Plotentwicklung – 1. Der Aufhänger

Kategorie: Inhalte

Als ich gestern den siebten Teil des Kurzgeschichtenratgebers hier einstellte, kam mir die Idee, daß das doch ein guter Ausgangspunkt für eine Schreibübung wäre: Wie entwickle ich einen Plot?

In der Tat ist Plotentwicklung eins vom schwierigsten, das es gibt. Ideen bekommt man schnell. Man schaut einfach in seine eigene Nachbarschaft, in die Zeitung oder ins Internet. Da passiert jeden Tag etwas. Der Aufhänger eines Zeitungssartikels könnte zugleich auch der Aufhänger für eine Geschichte sein.

Aber wie mache ich aus diesem Aufhänger dann eine Geschichte? Wie entwickle ich den Plot?

In »Wie man eine Kurzgeschichte schreibt – Teil 7« werden einer nach dem anderen die Punkte genannt, die man beachten und abarbeiten muß. Da ist zuerst einmal der »Aufhänger«, wie schon gesagt. Was könnte ein guter Aufhänger sein?

Ein guter Aufhänger sollte dramatisch sein und die Leserin gefühlmäßig ansprechen. Wenn irgendwo ein Wolkenkratzer gesprengt worden ist, ist das auf eine gewisse Art schon spannend, aber sicherlich kein Ereignis, das eine ganze Geschichte füllen kann.

Was aber ist mit den Menschen, die mit dieser Sprengung zu tun haben? Mit deren Familien? Menschen sind immer spannend und haben Schicksale. Das ist ein guter Aufhänger.

Sicherlich könnte man auch als Aufhänger nehmen, daß jemand bei der Sprengung verletzt wird oder sogar stirbt. Ein Mensch stirbt unter den zusammenstürzenden Betonmassen, und die Familie, Freundin, Geliebte will Rache nehmen.

Eher ein negatives Thema, aber auf jeden Fall spannend. Und garantiert äußerst dramatisch.

Ich persönlich schreibe nicht gern Geschichten, in denen Menschen sterben, deshalb würde ich nach einer positiveren Variante suchen.

Auch ein sehr klassisches Thema wäre das »menschliche Dreieck«. Also drei Menschen, die irgendwie miteinander verbunden sind, entweder durch Liebe, durch Sex, durch gemeinsames Schicksal, durch zufällig miteinander verkettete Ereignisse oder Orte, die sie zusammenführen.

Am klassischsten ist sicherlich das »Liebesdreieck«: Zwei Männer sind in dieselbe Frau verliebt oder zwei Frauen sind in denselben Mann verliebt.

Für uns bei el!es jetzt nicht so brauchbar, aber wir können es ja abwandeln in: Zwei Frauen sind in dieselbe Frau verliebt.

Wie wäre es zum Beispiel mit der Ingenieurin, die den Abbruch des Hauses plant? Sie ist selbstverständlich ein eher bodenständiger Typ, hat seit vielen Jahren eine Frau und vielleicht sogar Kinder.

Nun kommt die Besitzerin des Hauses hinzu – sie hat das Haus kürzlich geerbt und will es abreißen lassen, um viele kleine Häuser auf dem Areal zu bauen, die ihr viel Geld einbringen werden, denn Geld ist für sie wichtig –, eine »femme fatale«, die nichts im Sinn hat als ihr Vergnügen und das Durchsetzen ihres eigenen Willens, ihrer eigenen Vorstellungen, die Befriedigung ihrer Wünsche.

Logischerweise ist sie eine sehr attraktive Frau – zumindest, wenn sie geschminkt ist – und sieht in der Ingenieurin eine geeignete Beute. Die »femme fatale« mag Frauen, die Ahnung von Dingen haben, von denen sie nicht das geringste versteht. Das fasziniert sie. Solange, bis sie die Frau hat. Alles, was sie schon kennt, wird für sie schnell langweilig.

Also der Aufhänger der Geschichte ist: Bodenständige Frau wird von femme fatale verführt.

Was geschieht nun? Was fällt Ihnen beim Brainstorming zu dieser Geschichte ein?

Gehen Sie vor wie in »Wie man eine Kurzgeschichte schreibt – Teil 7« beschrieben und schreiben Sie Ihre Ideen hier als Kommentar hin.

Das Brainstorming verschiedener Personen zum selben Thema ist meist sehr befruchtend. Eins führt zum anderen. Also wäre es schön, wenn sich viele an diesem Brainstorming beteiligen würden.

Wenn die Ideen dann gesammelt sind, entscheiden wir uns für eine und entwickeln den Plot aus dieser Idee weiter.